Die Fähre ist wieder betriebsbereit

Ende April ist unsere Fähre nach einigen Verzögerungen durch „Hochwasser“ endlich von der Werft zurückgekommen. Neben einigen Schweiß-Reparaturarbeiten hat sie neue Schranken sowie einen neuen Anstrich bekommen. Wie jedes Binnenschiff muß auch unsere Fähre alle 5 Jahre zum „TÜV“, – auf dem Wasser macht das die ZSUK in Mainz. Separate Gutachten zur Stahlstärke und zur Hochseilanlage müssen angefertigt werden und die Ausrüstung muß an die aktuellen Vorschriften angepasst werden. So mußten wir in diesem Jahr u.A. neue, kindersichere Schranken installieren, ein Seil der Hochseilanlage austauschen und einen Defibrillator anschaffen. Und weil die Fähre sowieso auf der Werft war, haben wir das gesamte Hydraulik-Leitungssystem durch Edelstahlleitungen erneuern lassen. Zusammen mit anderen „Kleinigkeiten“ sind so in diesem Jahr ca. 45.000,- Eur investiert worden.

Fährbetrieb im Corona-Modus: Fährschoppen fällt aus!

Angesichts der aktuellen Lage zeichnet sich derzeit folgendes Bild: Die Fähre wird wahrscheinlich ab dem 1. Mai wieder zur Verfügung stehen. Den geplanten aktuellen Fährplan für Mai haben wir ja bereits bekannt gegeben.
Wir werden streng darauf achten, daß die aktuell empfohlenen Abstandsregeln auf der Fähre eingehalten werden und deshalb nicht mehr als 20 Radfahrer bei einer Überfahrt übersetzen. Bitte achten Sie auf die Einhaltung der Abstandsregeln.
Wir ermöglichen und bevorzugen die Kartenzahlung, – Bargeldzahlungen erfolgen über eine Wechselgeldkasse außerhalb des Fährstandes. Hier nehmen bitte alle Fährbenutzer den Geldwechsel selbständig vor.

Der beliebte Fährschoppen zu Himmelfahrt wird in diesem Jahr selbstverständlich NICHT stattfinden und ausfallen. Sofern sich die Situation entschärft, hoffen wir im September unser 20jähriges Fährjubiläum feiern zu können, aber auch diesbezüglich werden wir zunächst die allgemeine Entwicklung abwarten.

Vorbereitung ZSUK 2020

Heute haben wir richtig was gewuppt…. Fähre ist jetzt (fast) klinisch rein und vorbereitet für die ZSUK und die Werft. Dickes DANKE an: Lennart Deicke, Uwe Nörmann, Anja und Ralf Müller, Manni Möhrling, Andrea Hellmann, Kurt Klawitter und Michael Schwessinger

Fährjubiläum: 20 Jahre und Tag des offenen Denkmals am 12. und 13.9.2020

Am 13.9.2020 nehmen wir wieder als Fährverein am bundesweiten Tag des offenen Denkmals teil. Das Motto lautet in diesem Jahr: „Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.“

Ab 12:00 beginnt das Programm u.a. mit Rundfahrten unseres Wartungsbootes AfFähre auf der Weser (ab 14 Jahre).

Schon am Samstag (1 Tag vorher) planen wir tagsüber mit einem flotten Programm und abends mit einer Zeltfete das 20. Jubiläum der jetzigen Fähre zu feiern. Das genaue Programm werden wir hier demnächst veröffentlichen. Aber seid Euch sicher: Das wird eine tolle Party.

Das Benutzen der Fähre wird den ganzen Tag über zu den Preisen von 2000 möglich sein. Haltet Euch also die gute alte D-Mark bereit …., den Euro gab es damals noch nicht! – mit dem kommt Ihr also nicht rüber! 😉

Oben am Fährplatz gibt es neben dem Programm kalte Getränke aus der Fährbar sowie Kaffee und Kuchen. Laßt es Euch gut gehen und habt Freude an dem neugestalteten Fährplatz mit zahlreichen Informationen, unserer Fotowand zur Fähre und unserem Fährmuseum.

Wir freuen über über zahlreiche Besucher!

Neu: Ab 2020 Samstags Fährbetrieb ab 10:00

Angesichts der vielen enttäuschten Gesichter am Gandesberger Ufer haben wir uns entschlossen, ab diesem Jahr zu versuchen, Samstags ab 10:00 den Fährbetrieb aufzunehmen. Sollte die Nutzung der Fähre den erhofften Grad finden, werden wir den Samstagmorgen beibehalten. Allerdings müssen wir uns einzelne Samstage zu Wartungszwecken vorbehalten. Diese werden wir aber über die Website frühzeitig ankündigen.

NEU: Motorbootzertifikat 15 PS / Sportbootführerschein

Motorbootzertifikat bis 15 PS

Das deutsche Bundesverkehrsministerium hat umfangreiche Änderungen bei Sportbootführerscheinen Binnen und -See vorgenommen, die im Oktober 2012 in Kraft getreten sind.

Im Binnenbereich bis 15 Meter Länge und im Seebereich längenunabhängig, darf ein Sportboot führerscheinfrei ab 16 Jahren geführt werden, sofern die Motorleistung an der Propellerwelle des Sportbootes nicht mehr als 11,03 kW (15 PS) beträgt und keine gewerbsmäßige Nutzung stattfindet.

Auf den Seeschifffahrtstraßen

      • Bis 5 PS wie bisher ohne Altersgrenze führerscheinfrei (nicht gewerbsmäßige Nutzung) Achtung: Aufsichtspflicht der Eltern.
      • Von 5 PS bis 15 PS muss der Schiffsführer mindestens 16 Jahre alt sein.
      • Ab 15 PS ist der Sportbootführerschein-See vorgeschrieben.

Auf den Binnenschifffahrtstraßen des Bundes gilt

      • Bis 15 PS und 15 Meter Länge führerscheinfrei ab 16 Jahren.
      • Ab 15 PS ist der Sportbootführerschein-Binnen vorgeschrieben.
      • Der Sportbootführerschein-Segelsurfen wurde abgeschafft.

Weitere Gewässer

      • Auf dem Rhein gilt unverändert die Fahrerlaubnispflicht ab 5 PS.
      • Die Regelungen für Landesgewässer und Bodensee sind unverändert.

Das Ministerium empfiehlt Einsteigern in den Wassersport, die ohne Sportbootführerschein erste Erfahrungen auf dem Wasser machen möchten, auf freiwilliger Basis praxisorientierte Einsteigerkurse zu belegen, in denen rudimentäre Grundkenntnisse in Theorie und Praxis vermittelt werden.

Auf dieser Basis haben verschiedene Verbände und Einrichtungen Motorboot-Grundausbildungen konzipiert, die z.B. an VDWS- oder VDS-Verbandsschulen oder auch beim ADAC durchgeführt werden können. Derartige Grundausbildungen können aber auch von jedermann abgehalten werden, also auch von Vereinen, Wassersporteinrichtungen oder sonstigen Institutionen, die meist auf Binnengewässern tätig sind. Die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten können in einem Motorbootzertifikat bis 15 PS bestätigt werden, eine Prüfung ist nicht vorgesehen.

Bezug und Ausbildung

Bei unserem Zertifikat wird zwischen Bezugsmöglichkeit und Testat getrennt.

      • Das Motorboot-Ausbildungspaket besteht aus dem Bestätigungszertifikat und dem Begleitheft.
      • Der Bezug unseres Paketes kann nur durch die zur Ausbildung berechtigten Instruktoren der Weserfähre Schweringen erfolgen.
      • Die Ausbildung und Bestätigung erfolgt durch Instruktoren der Weserfähre Schweringen, die mindestens den Sportbootführerschein besitzen, der zum Führen des Ausbildungsbootes berechtigt.

Motorboot-Grundkurs bis 15 PS

Der Ausbildungsumfang beträgt 2 mal 5 Stunden Praxis und 6 mal 2 Stunden Theorie.

Praxis: Antriebs- und Bootstechnik (2 Std.)

Der Bootsführer sollte die grundlegendsten Dinge wissen:

      • Was bedeuten die Funktionsleuchten, was ist zu tun, wenn welche Warnleuchte aufleuchtet?
      • Wo und wie kontrolliere ich Öl und Wasser?
      • Was ist zu tun, wenn eine Leine in die Schraube gerät?
      • Wie funktioniert die vorhandene Technik?

Praxis: Manövertraining/Seemannschaft

Ablegen (2 Std.)

Ein Motorboot kann, da der Antrieb hinten sitzt, ohne besondere Techniken nur rückwärts ablegen. Das erfolgt in folgenden Schritten:

      • Freien Raum in Ablegerichtung überprüfen
      • Lenkrad in Richtung Wasser einschlagen (Wasser an BB, Lenkrad nach links und umgekehrt)
      • Leinen los, Rückwärtsgang einlegen und langsam aus der Parkposition fahren, bis genügend Abstand zu anderen Booten besteht
      • Kurs aufnehmen

Person über Bord-Manöver (2 Std.)

Beim Person über Bord – Manöver gibt es eine Gefahr die zu vermeiden ist: Nämlich die Person zu überfahren und durch die Schraube des Motors zu verletzen. Deshalb ist folgendes zu machen:

      • Sobald jemand über Bord geht, auskuppeln und das Heck (mit der Schraube!) wegdrehen, in dem das Lenkrad zur Person gedreht wird (Pers. links über Bord, Lenkrad nach links und umgekehrt).
      • Ausreichend weit, aber nicht zu weit von der Person wegfahren, drehen und die Person gegen die Windrichtung oder den Strom zur Aufnahme an der Steuerbord-Seite anfahren.
      • Hat das Boot die Person erreicht, auskuppeln und die Person an Bord nehmen. Das Boot sollte neben der Person stehen.

Anlegen (2 Std.)

Ein Motorboot lässt sich in der Regel nur vorwärts anlegen. Dabei ist zwischen Booten mit Außenborder oder starrer Welle zu unterscheiden. Bei Booten mit starrer Welle ist es wichtig zu wissen, wie die Antriebsschraube bei Vorwärtsfahrt dreht, da sie bei Rückwärtsfahrt einen sogenannten Radeffekt verursacht, den wir beim Anlegen nutzen. Dreht die Schraube bei Vorwärtsfahrt rechts herum, wird das Heck bei Rückwärtsfahrt nach links versetzt und umgekehrt. In ersterem Fall ist also die Backbord-Seite die ideale Anlegeseite des Bootes. Beim AB spielt der Radeffekt keine Rolle, da der Motor mit der Schraube in die entsprechende Richtung gedreht wird.

Das Anlegen geschieht in folgenden Schritten:

      • In einem flachen Winkel von ca.20 Grad mit langsamer Geschwindigkeit an den Punkt steuern, wo der freie Platz ist.
      • Kurz vor dem Anlegepunkt (je nach Boot 1-5 m) wird das Lenkrad zügig ganz zur Landseite eingeschlagen, zeitgleich der Rückwärtsgang eingelegt und das Boot mit Gas aufgestoppt (Boot mit AB), bei Booten mit starrer Welle nur den Rückwärtsgang einlegen und Boot mit viel Gas aufstoppen.
      • Sobald das Boot keine Vorwärtsfahrt mehr macht, auskuppeln. Das Boot driftet jetzt automatisch mit dem Heck an den Steg.

Praxis: Trimm/Schleusen/Schleppen

Abschleppen/abgeschleppt werden (2 Std.)

Jeder kann einmal in die Situation geraten, dass das Boot manövrierunfähig wird. Dann muss man sich schleppen lassen.

Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:

      • Ist es ein kleineres Boot, das von einem größeren geschleppt werden soll, empfiehlt es sich, das zu schleppende Boot längsseits zu schleppen. Dafür ist es nötig, ausreichend Fender zwischen den Booten zu platzieren, um Beschädigungen zu vermeiden. Dann wird das zu schleppende Boot mit einer Vor- und Achterleine am schleppenden Boot befestigt.
      • Eine weitere Möglichkeit besteht darin, das zu schleppende Boot hinten dran zu hängen. Da empfiehlt es sich, einen Hahnepot am Zugfahrzeug zu befestigen, an dem das geschleppte Boot mit einer Schleppleine befestigt wird.

ACHTUNG: Immer darauf achten, dass die Schleppleine nicht in die laufende Schraube gerät!

Schleusen (2 Std.)

Das Befahren von Schleusen wird praxisnah an der Schleuse Sebbenhausen geübt.

Theorie: Verkehrsregeln/Fahrzeugführung/Wetterkunde/Umweltschutz (6 mal 2 Std.)

  • Allgemeines zum Motorbootzertifikat
  • Das Motorboot
  • Theorie und Fahrzeugführung (z.B. Ausweichregeln)
  • Motorpraxis
  • Seemannschaft (Sicherheit / richtige Eigeneinschätzung / richtige Ausrüstung)
  • Verkehrsregeln auf Binnenschifffahrtsstraßen (u.a. Betonnungssysteme, Verkehrszeichen)
  • Verkehrsregeln auf Seeschifffahrtsstraßen
  • Wetterkunde
  • Tabellen, Grafiken und Karten

Inhalt und Umfang des Theorie-Unterrichtes beziehen sich im Schwerpunkt auf das Weser-Revier nahe der Fähre Schweringen, berücksichtigen aber auch andere Reviere und dort zu beachtende Besonderheiten.

Allgemeine Hinweise

      • Die wichtigsten Knoten werden analog dem Begleitheft in der Praxis vermittelt.
      • Das in der Einweisung vermittelte Wissen kann durchaus am Ende stichprobenartig abgefragt werden (z.B. Knoten, Fragen zu Wegerecht/Vorfahrt und Betonnung, An-/ Ablegemanöver).
      • Bei erkennbaren Problemen wird darauf hingewiesen, dass vor der ersten Bootstour noch einmal geübt werden sollte, um niemanden in Gefahr zu bringen.
      • Das Zertifikat kann bei der Weserfähre Schweringen als „Bildungsgutschein“ (Preisbonus) für den Besuch eines Kurses zu den Sportbootführerscheinen genutzt werden. Damit unterstreichen wir die Sinnhaftigkeit eines amtlichen Sportbootführerscheines.

Die genannten praktischen und theoretischen Lerninhalte sowie der Stundenumfang bilden die Mindestvoraussetzungen für die Ausstellung des Motorbootzertifikates bis 15 PS und sind deshalb verbindlich in unser Kursangebot integriert.

Der theoretische Unterricht findet an 6 aufeinanderfolgenden Donnerstagen (Werktage) jeweils von 19:00 bis 21:00 im Dorfgemeinschaftshaus in Schweringen statt.

Der praktische Unterricht findet zum Ende des Kurses an 2 Sonntagen auf der Weser (Startpunkt Weserfähre Schweringen) von 11:00 bis 16:00 Uhr statt.

Es werden 2 Kurse im Jahr angeboten:

      • Ende April/Anfang Mai bis Anfang/Mitte Juni
      • Mitte August bis Ende September

Anmeldungen nehmen entgegen:

Andrea Hellmann
+49 162 6575042

Michael Schwessinger
+49 160 978 47 541

faehre.schweringen@gmail.com

Schweringen, 14. Januar 2018

Erntefest Schweringen 2017 an der Fähre

Am 30. und 31. September findet das diesjährige Erntefest Schweringen an der Fähre statt. Um 16:00 startet der Ernteumzug durch Schweringen, Holtrup und Eisse. Nach dem Einsammeln der Erntekrone finden sich alle im Festzelt an der Fähre ein. Die Fähre wird abends den Fährverkehr Richtung Gandesbergen aufrecht erhalten. Das Erntefestzelt wird in diesem Jahr vom B.O. Asendorf NOX Gastroservice betrieben. Wir freuen uns auf ein superschönes Erntefest!